VEST Spezialbrevet "Wracktauchen"

ZIELSETZUNG

Der Kurs VEST Wracktauchen ist für ausgebildete Taucher geschaffen worden, die sich in bezug auf Planung und Durchführung von Wracktauchgängen weiterbilden wollen. Es soll erreicht werden, dass der Kursteilnehmer selbstständig an Wracktauchgängen teilnehmen kann.

VORAUSSETZUNG
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Mindestalter 18 Jahre
  • VEST Open Water Silber ** oder gleichwertige vom VEST anerkannte Ausbildung
  • mindestens 60 Tauchgänge (Logbuch)
UNTERRICHTSINHALTE

Die Mindestkursstundenzahl beträgt 10 Unterrichtsstunden, die in theoretische und praktische Freiwasserausbildung aufgeteilt sind.

Theorie

Während der theoretischen Ausbildung werden folgende Themen behandelt:

  • Gefahren durch Wracks, z.B.
    • Lage
    • Ladung
    • Sicht
    • Hindernisse
  • Verhältnisse am Tauchort, z.B.
    • Freies oder geschütztes Wrack, Seegrab
    • Art des Wracks
    • Orientierung, Magnetismus
    • Strömung
    • Schiffahrt
    • Meerestiere
  • Psychische Anforderungen an den Taucher und seinen Partner
  • Sicherungsmaßnahmen, Zusatzausrüstung, Rettungskette
Praxis

In der praktischen Ausbildung wird das Wracktauchen in den Mittelpunkt gesetzt. Die Themen, die behandelt werden, sind folgende:

  • Tauchgangsbesprechung, Planung und Durchführung von Wracktauchgängen

Planung

  • benötigte Ausrüstung
  • Sicherungsmaßnahmen
  • Orientierung

Durchführung
In der praktischen Ausbildung wird die sichere Durchführung von Wracktauchgängen in den Mittelpunkt gestellt. Die Themen, die behandelt werden sind:

  • Einstufen der Verhältnisse am Wrack
  • Abwägen der Maßnahmen zur Sicherung und Orientierung
  • Durchführung von Wracktauchgängen
PRÜFUNGSINHALTE
  • Theorietest
  • Freiwasserprüfung
  • Absolvieren von vier Prüfungstauchgängen
  1. Prüfungstauchgang:
    1. Gruppenführung
    2. Orientierung der Umgebung
    3. Lageskizze anfertigen
  2. Prüfungstauchgang:
    1. Untersuchen außliegender Teile des Wracks
    2. Suche nach Einstiegen
    3. Suche nach Gefahren
  3. Prüfungstauchgang:
    1. Wracktauchgang unter allen Sicherheitsaspekten, soweit anwendbar
  4. Prüfungstauchgang:
    1. Wracktauchgang unter allen Sicherheitsaspekten, soweit anwendbar
SONSTIGES

Nach Abschluss der Freiwasserausbildung erhält der Taucher eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Sonderbrevetkurs.

VEST Spezialbrevet "Trockentauchen"

ZIELSETZUNG

Der VEST Kurs Trockentauchen ist für ausgebildete Taucher geschaffen worden, die sich in bezug auf Durchführung und Planung von Trockentauchgängen weiterbilden wollen. Es soll erreicht werden, dass die Kursteilnehmer im Umgang mit Trockentauchanzügen geschult werden, so dass sie eigenständige Tauchgänge im Trockentauchanzug durchführen können.

VORAUSSETZUNG
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Mindestalter 16 Jahre
  • VEST Open Water Silber ** oder gleichwertige vom VEST anerkannte Ausbildung
  • mindestens 50 Tauchgänge (Logbuch)
UNTERRICHTSINHALTE
Theorie
  • Einführung und Erklärung von verschiedenen Trockentauchanzügen. Funktionsweise und Handhabung von Trockentauchanzügen
Praxis
  • Abtauchübungen über Kopf
  • Abtauchübungen fusswärts
  • Tarierübungen (dabei Wassertiefe max. 10 m)
PRÜFUNGSINHALTE

Freiwasserprüfung
Absolvieren von zwei Prüfungstauchgängen

  1. Prüfungstauchgang:
    1. Abtauchen kopfwärts auf 15 m, mit Flossenschlag auftauchen auf 6 m Wassertiefe (max. Aufstiegsgeschwindigkeit 10 m/min), auf 6 m 1 min verweilen
  2. Prüfungstauchgang:

    1. Abtauchen fußwärts auf 15 m, ohne Flossenschlag auftauchen auf 3 m Wassertiefe (max. Aufstiegsgeschwindigkeit 10 m/min), auf 3 m 1 min verweilen

SONSTIGES

Nach Abschluss der Freiwasserausbildung erhält der Taucher eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Sonderbrevet.

VEST Spezialbrevet "Tauchsicherheit - Tauchrettung" (VEST Rescue Diver)

ZIELSETZUNG

Der VEST Rescue Diver Kurs ist für ausgebildete Taucher geschaffen worden, die ihr Wissen und Fertigkeiten in bezug auf Kenntnisse über Unfallverhütung und Unfallmanagement beim Tauchsport weiterbilden wollen. Es soll erreicht werden, dass der Kursteilnehmer auftretende Gefahrensituationen erkennen kann und dementsprechende Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen einleiten kann. Weiter soll der Kursteilnehmer das gesamte Notfallmanagement beherrschen.

VORAUSSETZUNG
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Mindestalter 16 Jahre
  • VEST Open Water Bronce * oder gleichwertige vom VEST anerkannte Ausbildung
  • mindestens 25 Tauchgänge (Logbuch)
UNTERRICHTSINHALTE

Die Mindestkursstundenzahl beträgt 10 Unterrichtsstunden, die in theoretische und praktische Freiwasserausbildung aufgeteilt sind.

Theorie
  • Während der theoretischen Ausbildung werden folgende Themen behandelt:
  • Einführung, Kursdauer und Inhalte, benötigte Ausrüstung
  • Suchen und Bergen
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Tauchrettung
  • Rettungskette
  • Notfallkoffer
  • Unfallbericht
Praxis

In der praktischen Ausbildung wird die Tauchsicherheit, der Unfallverhütung und dem Unfallmanagement in den Mittelpunkt gesetzt. Die Themen, die behandelt werden, sind folgende:

  • Tauchgangsbesprechung
  • Notfallmanagement
  • Ansprechen und erläutern der Rettungskette
PRÜFUNGSINHALTE

In der Prüfung werden alle theoretischen und praktischen Teile der Ausbildung geprüft. In der Praxis wird der Kursteilnehmer in die Funktion des Gruppenleiters gesetzt, welcher für die Durchführung der Tauchgänge verantwortlich ist.

Praxis
Freiwasserprüfung

Absolvieren von vier Prüfungstauchgängen:

  1. Prüfungstauchgang:
    1. Kurstauchen
    2. Gruppenführung
    3. Maßnahmen zur Rettung eines in Panik geratenen Tauchers
  2. Prüfungstauchgang:
    1. Kurstauchen
    2. Gruppeneinteilung
    3. Gruppenführung
    4. Suchen und Bergen eines bewußtlosen Tauchers
    5. Notfallmanagement, dabei Schleppen eines Tauchers
  3. Prüfungstauchgang:
    1. Kurstauchen
    2. Gruppeneinteilung
    3. Gruppenführung
    4. Erkennen verschiedener Symptome (Tiefenrausch, Wadenkrampf, Erschöpfung, etc.)
  4. Prüfungstauchgang:
    1. Bergen und Versorgen eines verunfallten Tauchers
SONSTIGES

Nach Abschluss der Freiwasserausbildung erhält der Taucher eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Sonderbrevet.
Auch diese Kurse werden wie auf den unten gezeigten Fotos in unserem Tauchclub live vermittelt.

VEST Spezialbrevet "Strömungstauchen"

ZIELSETZUNG

Der Kurs VEST Strömungstauchen ist für ausgebildete Taucher geschaffen worden, die sich in bezug auf Planung und Durchführung von Strömungstauchgängen weiterbilden wollen. Es soll erreicht werden, dass der Kursteilnehmer selbstständig Strömungstauchgänge durchführen kann.

VORAUSSETZUNG
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Mindestalter 16 Jahre
  • VEST Open Water Bronze * oder gleichwertige vom VEST anerkannte Ausbildung
  • mindestens 25 Tauchgänge (Logbuch)
UNTERRICHTSINHALTE

Die Mindestkursstundenzahl beträgt 10 Unterrichtsstunden, die in theoretische und praktische Freiwasserausbildung aufgeteilt sind.

Theorie
  • Während der theoretischen Ausbildung werden folgende Themen behandelt:
  • Entstehung von Strömungen
  • Erkennen von Strömungen
  • Gefahren durch Strömungen
  • Verhältnisse am Tauchort, z.B.
    • Gewässertiefe, Profil
    • Gewässergrund, Bodenart
    • Entstehung des Stroms (Fluss, Tide, Wind)
    • Stromgeschwindigkeit, Uferverhältnisse, Schiffahrt
  • Sicherungsmaßnahmen
  • Signalflaggen, Lichtsignale
  • Zusatzausrüstung, Rettungskette
Praxis

In der praktischen Ausbildung wird das Strömungstauchen in den Mittelpunkt gesetzt. Die Themen, die behandelt werden, sind folgende:

  • Tauchgangsbesprechung, Planung und Durchführung von Strömungstauchgängen

Planung

  • benötigte Ausrüstung
  • Revierkunde, Auftreten von Strömungen
  • Sicherungsmaßnahmen
  • Orientierung

Durchführung

In der praktischen Ausbildung wird die sichere Durchführung von Strömungstauchgängen in den Mittelpunkt gestellt. Die Themen, die behandelt werden sind:

  • Einstufen der Strömungsverhältnisse
  • Abwägen der Maßnahmen zur Sicherung und Orientierung
  • Durchführung von Strömungstauchgängen
PRÜFUNGSINHALTE
  • Theorietest
  • Freiwasserprüfung
  • Absolvieren von zwei Prüfungstauchgängen
  1. Prüfungstauchgang:
    1. Einstieg
    2. Kurstauchen
    3. Gruppenführung
    4. Orientierung mit Kompass
  2. Prüfungstauchgang:
    1. Einstieg
    2. Kurstauchen
    3. Gruppenführung
    4. Orientierung mit Kompass und nach Entfernung
SONSTIGES

Nach Abschluss der Freiwasserausbildung erhält der Taucher eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Sonderbrevetkurs.

VEST Spezialbrevet "Nachttauchen"

ZIELSETZUNG

Der Kurs VEST Nachttauchen ist für ausgebildete Taucher geschaffen worden, die sich in bezug auf Durchführung und Planung von Nachttauchgängen weiterbilden wollen. Es soll erreicht werden, dass der Kursteilnehmer selbständig Nachtauchgänge durchführen kann.

VORAUSSETZUNG
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht älter als ein Jahr
  • Mindestalter 16 Jahre
  • VEST Open Water Bronce * oder gleichwertige vom VEST anerkannte Ausbildung
  • mindestens 25 Tauchgänge (Logbuch)
UNTERRICHTSINHALTE

Die Mindestkursstundenzahl beträgt 10 Unterrichtsstunden, die in theoretische und praktische Freiwasserausbildung aufgeteilt sind.

Theorie

Während der theoretischen Ausbildung werden folgende Themen behandelt:

  • Einführung, Kursdauer und Inhalte, benötigte Ausrüstung
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Unfallmanagement
  • Besonderheiten des Nachttauchens

Praxis

In der praktischen Ausbildung wird das Nachttauchen in den Mittelpunkt gesetzt. Die Themen, die behandelt werden, sind folgende:

  • Tauchgangsbesprechung, Planung und Durchführung von Nachttauchgängen
PRÜFUNGSINHALTE

In der Prüfung werden alle theoretischen und praktischen Teile der Ausbildung geprüft. Der Kursteilnehmer wird in die Funktion des Gruppenleiters gesetzt, welcher für die Durchführung der Tauchgänge verantwortlich ist.

Praxis

Freiwasserprüfung
Absolvieren von zwei Prüfungstauchgängen

  1. Prüfungstauchgang:
    1. Kurstauchen
    2. Gruppenführung
    3. Besonderheiten des Nachttauchens
  2. Prüfungstauchgang:
    1. Kurstauchen
    2. Gruppenführung
    3. Besonderheiten des Nachttauchens

Anmerkung: Die Tauchgänge werden in Freigewässern mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen durchgeführt.

SONSTIGES

Nach Abschluss der Freiwasserausbildung erhält der Taucher eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Sonderbrevet.

© 2017 Tauchclub Calypso Lahr e.V.
Am Flugplatz B42 - Fritz-Rinderspacher-Str. 12 - 77933 Lahr